DAS RICHTIGE AQUARIUM

aboutpixel.de / mit roter Brust....... © Nihil BaxterFoto: aboutpixel.de / mit roter Brust....... © Nihil Baxter

Der Einstieg in die Aquaristik verlangt viel Planung und Vorbereitung. Wenn der Wunsch geboren ist und die Finanzen geklärt sind, folgt als erster Schritt die Suche nach dem idealen Platz für das neue Möbelstück. Suchen Sie sich einen möglichst dunklen Ort - ohne viel Sonneneinstrahlung, da diese zu einem Algenwachstum führt, welcher widerum das biologische Gleichgewicht (das A und O der Aquaristik) aus dem Lot bringt.
Zudem ist für Fische dort oben, wo das Licht herkommt - Kommt das Licht nun in Fensternähe von der Seite, führt dies zu Irritationen bei Ihren zukünftigen Wasserbewohnern. Die künstliche Beleuchtung von oberhalb des Aquariums ist also nicht nur schick und breitet die typische Aquarium-Athmosphäre aus - sondern sie ist auch für eine artgerechte Haltung notwendig.

Wichtig ist außerdem ein stabiler Unterbau. Und Sie müssen schnell und einfach an das Aquarium herankommen um Filter zu wechseln und Wasser zu tauschen.
Wenn Sie einen externen Filter verwenden möchten (teurer - aber stärker und einfacher in der Handhabung - zudem nimmt er keinen Platz im Aquarium weg.) muss auch für diesen ein verstekter Platz in direkter Nähe angedacht sein.

Wenn der ideale Platz gefunden ist - heisst es das richtige Aquarium zu finden. Die Entscheidung nach Größe & Form, ob offen oder geschlossen muss nun getroffen werden.


Anzeige:
aboutpixel.de / Finding Nemo © Helge EisenbergFoto: aboutpixel.de / Finding Nemo © Helge Eisenberg

Die Form - also ob rechteckig, gebogen, oder mehr-eckig wird meist vom Platz vorgegeben. Suchen Sie sich das größtmögliche, für Ihren Platz passende Aquarium. Offene Aquarien haben den Vorteil, dass Sie es in die häusliche Pflanzenwelt integrieren können. Z.B. Ranken-Pflanzen die über das Aquarium hinweg wachsen und so die Integration des Aquariums in seiner Umgebung perfekt machen. Aber Achtung! Bei offenen Aquarien sind manche Fischarten Tabu ! Guppys z.B. neigen zu Sprüngen aus dem Wasser und sollten daher nicht eingesetzt werden.

Ein weiterer Nachteil von offenen Aquarien ist die Verdunstung des Wassers. Sprich: Die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung steigt - und Sie müssen öfters das Wasser im Aquarium nachfüllen.

Nachdem sämtliche Untensillien gekauft sind heißt es basteln. Zuerst wird der Untergrund aus einer Nährbodenmischung, Sand und/oder Kiesel geschaffen. Der Boden sollte mind. 7cm. und mehr in der Höhe betragen. Dann installieren Sie die Technik (Filter, Thermometer und Heizung) und beginnen mit der Dekoration durch größere Steine und Wurzel-Stücke. Bauen Sie Höhlen und Nischen. Vergessen Sie aber nicht genug Platz zu lassen für die Wasserpflanzen. Dann wird langsam Wasser eingefüllt und die Bepflanzung gestartet. Achten Sie darauf, nicht die Wurzeln der Wasserpflanzen zu verletzen. Ist alles fertig eingerichtet, wird die Technik in Betreib genommen. Und dann heißt es .... warten !

Fische sollten erst nach ca. 4 Wochen eingesetzt werden, denn erst dann hat das Wasser ein natürliches Gleichgewicht aus Mikroorganismen und Baketerien geschaffen. Zudem sollte sich das Wasser in dieser Zeit aufklären.

Dann erst geht es zum Kauf der Fische.

Weitere Infos und Tipps:
Das richtige Aquarium Arten Kosten Empfehlung